Die Mitglieder der CDU im Bundestagswahlkreis 264 Waiblingen haben am Freitag die 33-
jährige Regionalrätin Christina Stumpp nominiert. Sie setzte sich bereits im ersten Wahlgang
deutlich mit 324 Ja-Stimmen, 58,1%, gegen ihre beiden Mitbewerber durch. Auf den 48-
jährigen Winnender David Müller entfielen 179 Ja-Stimmen (32,1%) und auf den 54 Jahre
alten Thomas Eisenbarth aus Fellbach 55 Ja-Stimmen, 9,9%.
Christina Stumpp, die mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Waiblingen wohnt, wird somit die
Nachfolge von Dr. Joachim Pfeiffer MdB antreten, der kürzlich seine erneute Nominierung
zurückgegeben hatte, nachdem er den Wahlkreis seit 2002 im Deutschen Bundestag vertreten
hatte.
Die Wahl, die Corona bedingt per Briefwahl stattfand, erfreute sich mit 594 abgegebenen
Stimmen einer hohen Wahlbeteiligung. Christina Stumpp zeigte sich sehr erfreut über das
deutliche Votum der Basis und ist motiviert, in einem intensiven Wahlkampf das
Direktmandat zu verteidigen. Sie möchte im Wahlkampf gezielt junge Wählerinnen und
Wähler sowie Familien für die CDU gewinnen und möchte sich unter anderem für eine
Steuerreform, den Breitbandausbau und für die Verkehrspolitik in Berlin einsetzen.
Derzeit arbeitet sie seit Anfang des Jahres als persönliche Referentin für Minister Peter Hauk
MdL im Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

Vorheriger Beitrag