Bei der Bundestagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) am 19. Juni 2019 in Dortmund wurde David Müller aus Winnenden erstmals in den EAK-Bundesvorstand gewählt.

David Müller ist Vorsitzender des EAK-Landesverbands Baden-Württemberg. Außerdem steht er dem EAK-Kreisverband Rems-Murr seit über zehn Jahren vor. Er versprach: "Auch auf Bundesebene werde ich profilstark und lösungsorientiert für eine Politik auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes eintreten!"

Die 52. Bundestagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU stand unter dem Motto "Zusammenhalt stärken und Gemeinschaft schützen - Verantwortliche Politik in Zeiten von Populismus und Demokratieverdrossenheit". In seiner Rede vor den Delegierten und Gästen machte der wiedergewählte EAK-Bundesvorsitzende und Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel deutlich: "Wir benötigen ein beherztes, glaubwürdiges und werteorientiertes politisches Engagement. Statt ideologischer Parolen und Programme stellt das 'C' den einzelnen Menschen in den Mittelpunkt unserer Politik. Das gibt uns Fundierung und Kraft."

Der ehemalige Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert rief die Delegierten und Gäste der EAK-Bundestagung dazu auf, über Zusammenhänge zwischen der zunehmenden Digitalisierung und Globalisierung sowie einer wachsenden Offenheit vieler Menschen für autoritäre Lösungen nachzudenken.

Der Evangelische Arbeitskreis der CDU/CSU (EAK) ist der Zusammenschluss aller evangelischen Mitglieder der CDU/CSU, die wegen ihres Glaubens und seiner Grundlage in ihrer Partei einen Beitrag zu einer vor Gott und den Menschen verantworteten Politik leisten wollen. Im EAK arbeiten aber genauso Menschen mit, die keine Mitglieder der CDU/CSU sind. Er übernimmt dadurch eine wichtige Brückenfunktion zwischen Partei sowie Kirche und Gesellschaft. Der EAK hat das grundsätzliche Anliegen, Christen zum profilierten politischen Engagement zu ermutigen.

Ansprechpartner

d.mueller

David Müller

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag